zum Inhalt springen

Carsten Schäfer

Carsten Schäfer (1983) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Moderne China-Studien am Ostasiatischen Seminar. Zurzeit schreibt er an seiner Dissertation über auslandschinesische Identitäten und Integrationsprozesse in Europa (Schwerpunkt Österreich). Zwischen 2011 und 2015 arbeitete er als Universitätsassistent am Institut für Ostasienwissenschaften / Sinologie der Universität Wien. Daneben übersetzt er seit 2014 zeitgenössische chinesische Literatur. 2010 schloss er – nach Studienaufenthalten in Freiburg/Br., Shanghai, Peking und Wien - das Masterstudium an der Universität Wien ab.

Forschung

Die Forschungsinteressen von Carsten Schäfer liegen im Bereich der Overseas Chinese Studies und Migrationswissenschaften einerseits sowie der modernen chinesischen Geschichte, der chinesischen Historiographie und des chinesischen Films / Fernsehens andererseits. Neben dem noch laufenden Dissertationsprojekt über Identitätskonstruktionen und Integrationsprozesse chinesischer Migranten in Österreich / Europa (Fallbeispiel ist das chinesischsprachige Webforum www.outuo.net) arbeitet er zurzeit an einer Studie über das Mao-Bild im chinesischen Film zwischen 1978 und 2015. Im Anschluss an die Dissertation ist ein Forschungsprojekt über den chinesischen Reformprozess der 1980er Jahre geplant.

Lehre

WS 2016/17

Seminar „Die Volksrepublik und die ‚anderen Chinas‘ - Identität und Identitätskonstruktion im Greater China-Raum“

An der Universität Wien außerdem Lehrveranstaltungen zu den Themenbereichen Chinesische Diaspora, Internetforschung, Migration und Transnationalismus sowie Greater China.

Publikationen

Auslandschinesische Medien: Zwischen Pressefreiheit und Zensur? In: Das Reispapier, Nr. 3, 2012.

Gemeinsam mit Susanne Weigelin-Schwiedrzik (2014): The Individual and the War – Re-remembering the Sino-Japanese War in the TV Series “The Spring River flows East”. In: Susanne Weigelin-Schwiedrzik (Hg.): Broken Narratives. Post-Cold War History and Identity in Europe and East Asia. Brill, Leiden, 2014, S. 42-61. [Peer Reviewed.]

Mitarbeit bei Herausgabe sowie Ko-Lektor des Bandes Broken Narratives - Post-Cold War History and Identity in Europe and East Asia (Susanne Weigelin-Schwiedrzik) in der Reihe Leiden Series in Comparative Historiography, Brill, Leiden, 2014 (Herausgegeben von Axel Schneider und Susanne Weigelin-Schwiedrzik).

Von Marginalisierung, Mafia und Medienklischees. Die Selbstorganisation chinesischer Migranten in Wien. In: Fariba Mosleh (Hg.): Vienna Chinatown INvisible. Eine Reise durch das chinesische Wien. Praesens Verlag Wien, 2014, S. 52-63.

Gemeinsam mit Fariba Mosleh: Chinas Ankunft in Österreich. Geschichte und Gegenwart der Austrochinesen. In: Fariba Mosleh (Hg.): Vienna Chinatown INvisible. Eine Reise durch das chinesische Wien. Praesens Verlag Wien, 2014, S. 30-41.

Chinese Language Press in Austria: Discussing the 2008 Tibet unrest in transnational Spaces. In: Vienna Journal of East Asian Studies, Vol. 8 (2016), S. 163-192. [Peer Reviewed.]

Chinatown, Vienna? Chinesische Migranten zwischen „Heimat“ und „Fremde“. In: China Report, Nr 168/169 (November 2016). IM DRUCK

Übersetzungen

Übersetzung von Xie Feiru: „Auch Chinesen haben Freizeit!“ (谢飞如: Auch Chinesen haben Freizeit! (Originaltitel in deutscher Sprache)). In: Fariba Mosleh (Hg.): Vienna Chinatown INvisible. Eine Reise durch das chinesische Wien. Praesens Verlag Wien, 2014, S. 64-71.

Übersetzung von Hao Jingfang: „Der letzte Tapfere“ (郝景芳: 最后一个勇敢的人.) In: Lichtungen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik, Band 141 (2015), S. 102-110.

Übersetzung von Chen He: „Nachtpatrouille“ (陈河: 夜巡). In: Leuchtspur. Neue chinesische Literatur. Band 1 (2015), Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking, S. 100-117.

Übersetzung von Xue Yiwei: „Eine von Fiktionen verhüllte Familiengeschichte“ (薛忆沩: 一段被虚构掩盖的历史). In: Leuchtspur. Neue chinesische Literatur. Band 1 (2015), Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking, S. 118-143.

Übersetzung von Zhong Qiushi: „Gestirne“ (钟求是: 星子). In: Leuchtspur. Neue chinesische Literatur. Band 2 (2016), Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking, S. 72-89.

In Arbeit

China’s Overseas Chinese Policy and its implications for Chinese migrants in Austria: The case of the 2008 Tibet unrest in the discussion forum outuo.net. In: Agnes Schick-Chen u. a.: Chinese in Austria. (Arbeitstitel)

Chinese Language Press in Austria: Discussing the 2008 Tibet unrest in transnational Spaces. In: Agnes Schick-Chen u. a.: Chinese in Austria(Arbeitstitel)

The Persona of Mao in contemporary Chinese Film. In: Susanne Weigelin-Schwiedrzik (Hg.): Mao Zedong: Exploring multi-dimensional approaches to Biography (Arbeitstitel). Brill.

Die Filmfigur Mao Zedong. In: Susanne Weigelin-Schwiedrzik: Mao. Kohlhammer/Urban.

Vorträge und Konferenzen

 

12/2017          Vortrag „China, de-territorialisiert? Chinas Parteistaat, Zivilgesellschaft und die chinesische Diaspora während der Tibet-Krise 2008: Verknüpfungsprozesse, Wechselverhältnisse und ihre Implikationen“ auf dem „Ostasienwissenschaftlichen Mittagsforum“, Fakultät für Ostasienwissenschaften, Ruhr-Universität Bochum.

11/2017          Vortrag „China, de-territorialized? Power relations between overseas Chinese in Austria, Chinese state authorities and the Chinese civil society: The case of the 2008 Tibetan unrest” auf der „11th Regional Conference of the International Society for the Study of Chinese Overseas”, Nagasaki University, Japan.

10/2017          Vortrag „Das Mao-Bild im chinesischen Spielfilm (1978 – 2015)“ auf der XXVIII. Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Chinastudien – „Erinnern und Erinnerung, Gedächtnis und Gedenken: Über den Umgang mit Vergangenem in der chinesischen Kultur“ , Universität Wien.

05/2017          Vortrag „Films as historical sources: The image of Mao Zedong in contemporary Chinese fictional film, 1978 – 2015” auf dem internationalen Workshop „New Trends in the Study of the Early People’s Republic of China”, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg/Br.

07/2016            Vortrag „The persona of Mao in contemporary Chinese film” auf der internationalen Konferenz „Mao Zedong: Exploring multi-dimensional approaches to biography”, Universität Wien.

04/2016            Vortrag „Chinatown, Vienna? Chinese migrants between the host country and the Chinese nation state “ auf dem „European University Centre at Peking University Annual General Meeting”, Universität Wien.

11/2015            Vortrag „De-territorializing the Chinese nation state - China's Overseas Chinese policy and its implications for overseas Chinese in Austria: The case of the Austrian-Chinese webpage outuo.net during the 2008 Tibet unrest” auf der Graduate Conference „Move on! Mobility meets (little) resistances”, Universität Wien.

05/2015            Vortrag „Inkorporationsstrukturen und kollektive Identitäten in auslandschinesischen Onlineforen“ auf dem Workshop „Bewegungsmuster - Darstellungsverfahren - Konzepte. Vernetzungstreffen Wiener Mobilitätsforschung 2015“, Universität Wien.

11/2014            Vortrag „Soziale Mobilität chinesischer Migranten in Wien“ auf dem Initialworkshop der Forschungsplattform „Mobile Kulturen und Gesellschaften“, Universität Wien.

12/2013            Vortrag „’Going out and inviting in’ - China's Overseas Chinese policy and its implications for overseas Chinese in Austria“ beim internationalen Workshop „Postcolonial Identities and Beyond“ an der Universität Wien.

03/2012            Vortrag „Medien und soziale Mobilität von Migranten aus China in Wien: Bildungskarriere versus informelle Beschäftigungsverhältnisse“ (mit Lena Springer und Katja Pessl) auf dem Ostasienforum des Instituts für Ostasienwissenschaften, Universität Wien.

12/2011            Vortrag „Chinesische Presse in Wien – Zwischen Pressefreiheit und Zensur?“ auf der „Tagung zur Medien- und Pressegeschichte“ an der Universität Wien.

05/2011            Vortrag „Several Methodologies: Fieldwork from Austria“ beim internationalen wissenschaftlichen Workshop „Chinese Migrants in Europe“ an der Universität Wien.

01/2011            Vortrag „Chinesische Presse in Wien: Diskussion über Tibet im transnationalen Raum“ beim internationalen wissenschaftlichen Workshop „Kommunikation im transnationalen Raum“ an der Universität Wien.

12/2010              Moderation (gemeinsam mit Lena Springer) der Diskussionsrunde ,,´Migration`in den Ostasienwissenschaften" am Ostasientag 2010 der Universität Wien. Diskutanten Sabine Burkhard, Astrid Lipinsky, Yoki Seidl.