zum Inhalt springen
30.11.-2.12.2017

Workshop: Prozess und Prozessualität

Ort: Schloss Gracht, Fritz-Erler-Straße 1, 50374 Erftstadt

Download des Programms

Donnerstag, 30. November 2017

  • 14.30 – 14.45 Begrüßung
  • Panel 1 (Chair: Reinhold Görling)
    14.45 – 15.15 Markus Wirtz: Was vergeht, wenn die Zeit vergeht? Prozessphilosophische
    Deutungen von Temporalität in der kontinentaleuropäischen und
    buddhistischen Philosophie
    15.15 – 15.45 Hyun Kang Kim: Ursprung statt Entwicklung: Die Prozessualität in der
    Geschichtskonzeption Walter Benjamins
    15.45 – 16.15 Lisa Handel und Stephan Trinkaus: Pluriversale Entkopplungen - Zu einer
    Prozessphilosophie der Dekolonialität
    16.15 – 17.00 Diskussion
    17.00 – 17.30 Kaffeepause
  • Panel 2 (Chair: Clemens von Haselberg)
    17.30 – 18.00 Günter Wohlfart: „QI - the flow of dao“: Einige Bemerkungen zur Bedeutung
    des Schlüsselbegriffs 'Qi' für die bildende Kunst und die Poesie
    18.00 – 18.30 Anja Rommel: Die Umwandlung von Wissen in Weisheit: Feng Qis Erweiterte
    Erkenntnistheorie
    18.30 – 19.00 Diskussion
  • 19.00 Abendessen

Freitag, 1. Dezember 2017

  • Panel 3 (Chair: Heinrich Geiger)
    09.00 – 09.30 Thomas Hilgers: Dauer Denken: Einige Gedanken zu Bergsons Zeitphilosophie
    09.30 – 10.00 Reinhold Görling: Kontinuität und Diskontinuität: Zu einem zentralen Problem
    der Prozessphilosophie bei Bergson, Whitehead und Deleuze
    10.00 – 10.30 Stefan Kramer: Ordnung und Subjekt-Objekt-Beziehungen bei Zhang Dongsun
    10.30 – 11.15 Diskussion
    11.15 – 11.45 Kaffeepause
  • Panel 4 (Chair: Anja Rommel)
    11.45 – 12.15 Albert Breier: Zellen der Apokalypse. Das europäische Musikdenken auf dem
    Hintergrund von Zeitkonzeptionen der chinesischen Malerei
    12.15 – 12.45 Tim Trausch: Shitao und die Prozessualitäten der Berge-Gewässer-Malerei
    12.45 – 13.15 Diskussion
    13.15 – 14.45 Mittagessen
  • Panel 5 (Chair: Tim Trausch)
    14.45 – 15.15 Heinrich Geiger: Physis, Praxis, Poiesis: Natur als Prozess
    15.15 – 15.45 Clemens von Haselberg: Die Darstellung von Zeit am Beispiel des Begriffs
    jianghu in ausgewählten Gedichten Du Fus
    15.45 – 16.15 Léa Perraudin: „What is it like to be [...]?“ Prozessualität und Umwelt in David
    OReillys Everything
    16.15 – 17.00 Diskussion
  • Panel 6 (Chair: Léa Perraudin)
    17.00 – 17.30 Rainer Gruber: Prozess als Permanenz der Häutung
    17.30 – 17.45 Diskussion
  • 18.30 Abendessen

Samstag, 2. Dezember 2017

  • Panel 7 (Chair: Martin Müller)
    09.00 – 09.30 Albert Kümmel-Schnur: „Achtsamkeit“: Jetztzeiten im deutschsprachigen
    Therapiediskurs
    09.30 – 10.00 Torsten Hahn: Zeit und Prozess in der Ästhetik K.W.F. Solgers
    10.00 – 10.30 Diskussion
    10.30 – 11.00 Kaffeepause
  • Panel 8 (Chair: Torsten Hahn)
    11.00 – 11.30 Martin Müller: „Zwischen“ als Ursprung von Prozessen
    11.30 – 12.00 Boris Roman Gibhardt: Prozessualität und Rhythmus. West-östliche Aspekte
    der ästhetischen Debatte um 1900
    12.00 – 12.30 Diskussion
  • 12.30 – 14.00 Mittagessen