skip to content

Aktuelle und geplante Veranstaltungen im WS 2020/21

 
Workshop:
Die Zeit der Kinematographie in China und der chinesische Film im deutschsprachigen Raum

11.6.21 bis 12.6.21 (ab 11:00 Uhr bzw. ab 9:00 Uhr)

Link zur Registrierung

Die Kinematographie ist weltweit inzwischen vor allem zu einem Gegenstand historischer Betrachtung geworden. Demnach hatte sie ihre Zeit in engem Zusammenhang und unmittelbarer Wechselwirkung mit den industriellen Prozessen des 20. Jahrhunderts. Angesichts der postkinematographischen Bildschirmmedien, die sich in den vergangenen drei Jahrzehnten mit ihren spezifischen Nutzungsformen und ihrer eigenen Wirkungsästhetik in den Vordergrund geschoben haben, wanderte sie dann in – wenn auch überaus erfolgreiche und wirkungsmächtige – Nischen ab. Der Workshop regt unter diesen Aspekten einen „Rückblick“ auf die Geschichte des chinesischen Films und dabei ggf. eine Neubewertung seiner kinematographischen Entwicklung an. Das beinhaltet neben medienhistorischen und sozial-kulturhistorischen Perspektiven auch ein Close Reading kinematographischer Erzeugnisse sowie den Blick auf deren analoge und schließlich digitale Herstellung und ihre diversen Distributionsketten in unterschiedliche Bildschirmformate auch jenseits des Kinos hinein, insofern diese ihrerseits neue Erkenntnisse über die historische Entwicklung der Kinematographie in China bereithalten. Dabei stellen sich nicht zuletzt erneut die Fragen nach einer spezifischen – chinesischen – Kino- oder Bildschirmästhetik sowie nach der Verortung einer chinesischen Kinematographie (oder chinesischer Kinematographien) im Spektrum der Kulturen und Medien Chinas wie auch einer längst nicht mehr an Staaten und Nationalitäten festzumachenden globalen Medienkultur und ihrer regionalen und lokalen Bedeutungsräume.

 

Programm

FREITAG, 11.6.21

11:00-11:15 Uhr Begrüßung und Eröffnungsvortrag (Clemens von Haselberg)

PANEL 1 – Disziplinäre Verortungen (Moderation: Clemens von Haselberg)

11:15-11:35 Karl Sierek: Filmmarkt, Filmdenken, Ikonologie – Splitter zwischen Sino- und Filmologie

11:35-11:55 Stefan Kramer: Chinesischer Film und die Frage der Disziplinarität

11:55-12:15 Diskussion

 

12:15-13:30 Pause

 

PANEL 2 – Kulturvergleichende Perspektiven (Moderation: Karl Sierek)

13:30-13:50 ZHANG Tao: Coming-of-Age-Geschichten im deutschen und chinesischen Film

13:50-14:10 LIU Mei: Das Chinabild im Dokumentarfilm „Image de Chine“ von Auguste Francois im Vergleich zum Europabild des Tagebuchs Guo Songtaos in der späten Qing-Zeit

14:10-14:30 Diskussion

 

14:30-14:45 Pause

 

PANEL 3 – Distribution and Exhibition, China and Germany (Englisch, Moderation: Martin Gieselmann)

14:45-15:05 SHEN Qinna: Raising the ‘Bamboo Curtain’ – Chinese Films in Divided Germany

15:05-15:25 ZHANG Jinfeng: The Cinema of Shanghai, 1912-1949

15:25-15:45 Diskussion

 

15:45-16:15 Pause

 

PANEL 4 – Realism and Representation (Englisch, Moderation: Isabella Wolte)

16:15-16:35 Clemens von Haselberg: Bergson and Buddha – Time and Digital Cinema

16:35-16:55 Rui Kunze: (Documentary) Film as Affective Medium – Authentication and Mediation in Still Tomorrow 摇摇晃晃的人间 (2016)

16:55-17:15 Angelo Maria Cimino: The Cinematic Myth of Lin Zexu

17:15-17:45 Diskussion

 

17:45-19:30 Pause

 

19:30-20:30 Diskussion: chinesische Filme bei deutschen Filmfestivals (Moderation: Clemens von Haselberg)

Philipp Niemietz, 拆 chinesisches Filmfestival Leipzig, zur Programmarbeit chinesischer Filmfestivals in Deutschland

CHEN Yun-hua, freie Filmwissenschaftlerin und –journalistin, zur Auswahl chinesischer Filme im Programm der Berlinale

 

SAMSTAG, 12.6.21

 

PANEL 5 – Die chinesische Filmkomödie (Moderation: Liu Mei)

09:00-09:20 Martin Gieselmann: Fifty Ways to make you laugh – Möglichkeiten der Bearbeitung der chinesischen Filmkomödie

09:20-09:40 Anna Stecher: Die Konjunktur der Komödie im chinesischen Kino der Gegenwart

09:40-10:00 Diskussion

 

10:00-10:15 Pause

 

PANEL 6 – Genrefilm und Ideologie (Anna Stecher)

10:15-10:35 Frederike Schneider-Vielsäcker: Wanderndes Patriarchat – Genderkonstruktionen und Heldenbilder in der Filmadaption von Liu Cixins Liulang diqiu

10:35-10:55: ZENG Yi: Die Passagen der Hauptmelodie

10:55-11:15 Diskussion

 

11:15-11:45 Pause

 

PANEL 7 – Geschichte im Film, Film als Geschichte (SHEN Qinna)

11:45-12:05 Nicolas Schillinger: Geschichtsdarstellung und Erinnerung in 八佰 (The Eight Hundred)

12:05-12:25 Isabel Wolte: 70 Jahre Volksrepublik – der chinesische Film als historische Quelle?

12:25-12:45 Diskussion

 

12:45-14:00 Pause

 

14:00-15:00 Abschlussdiskussion – Chinesische Perspektiven für transkulturelle Medienwissenschaften in Deutschland? Mit Impulsen von Karl Sierek, Peter Ludes und Clemens von Haselberg